Du suchst die richtige Geschäftsidee?

empfohlen von

Geschäftsideen von echten Unter­nehmer*innen

Screenshot der Auswahl von Unternehmer*innen
  • Echte Unternehmer*innen erzählen, wie sie zu ihrer Idee gefunden haben.
  • Lies Ratgeber rund um die Ideenfindung.
  • Die Formulierungen von echten Unternehmer*innen geben dir Orientierung beim Texten.

Notizbereich

Screenshot der Ideenfelder
  • Schreibe auf, was du schon jetzt im Kopf hast - sei kreativ.
  • Nur drei Themen sind hier wichtig: deine Kernfähigkeiten, das Angebot und der Nutzen für die Kunden.
  • Frage nach bei Familie, Freunden oder Profis, was du verbessern kannst.

Bewährte Geschäftsideen

Geschaeftsideen finden
  • Mehr als 100 Geschäftsideen warten auf dich
  • Finde die Idee, die zu dir passt.

Was ist eine Geschäftsidee?

Eine Geschäftsidee ist ein erster Gedanke oder eine erste Vorstellung dazu, auf welche Weise du Geld verdienen kannst. Die Geschäftsidee ist daher der erste Schritt jeder Gründung.

 

Wie finde ich meine Geschäftsidee?

Meist durch Brainstorming, Recherche oder Beobachtung zu der Frage, womit du Geld verdienen könntest. Es gibt viele Methoden und Quellen. Hier findest du ein paar Geschäftsideen zur Inspiration.

 

Welche Fähigkeiten muss ich mitbringen?

Durchhaltevermögen solltest du auf jeden Fall besitzen und ein Mindestmaß an Geschäftstüchtigkeit. Jede weitere Fähigkeit wird dir in den entsprechenden Situationen ebenfalls helfen.

 

Wie stelle ich mein Angebot dar?

Dein Angebot sollte eine neue oder bessere Lösung für ein Problem sein. Der Kunde kauft bei dir in Wahrheit immer einen Nutzen – das Angebot ist nur das Instrument, mit dem du diesen Nutzen schaffst.

 

Wie finde ich meine Kunden?

Finde heraus, wo Bedarf an deiner Lösung besteht, indem du rausgehst und mit Leuten redest. Nur so bekommst du Informationen, die über den sprichwörtlichen „Blick in die Glaskugel“ hinausgehen.

 

Wie finde ich heraus, was meine Kunden wollen?

Indem du sie fragst. Geh raus und sprich mit potenzieller Kundschaft. Auch ein Gespräch mit anderen Marktteilnehmer*innen kann dir wichtige Einblicke geben.

 

Wie finde ich heraus, ob meine Idee gut ist?

Indem du dir immer wieder Meinungen einholst, sowohl von Expert*innen als auch aus deinem persönlichen Umfeld. Und natürlich von potenziellen Kunden: Sie sind die beste Quelle für Feedback.

Eine Geschäftsidee entwickeln mit der Gründerplattform

Einer der wichtigsten Schritte auf deinem Weg in die Selbstständigkeit besteht darin, eine Geschäftsidee zu entwickeln, die zu dir passt und von der du später leben kannst.

Nicht immer ist die erste Idee die beste. Trotzdem bleiben viel zu viele Gründer*innen bei ihrer ersten Idee stehen und verschenken damit das unerschöpfliche Potenzial, das in der Arbeit an einer Idee schlummert.

Es lohnt sich, offen und neugierig zu bleiben und sich nicht zu früh festzulegen. Auf die besten Geschäftsideen kommst du, wenn du deine altbekannten Sichtweisen überwindest und völlig neue Möglichkeiten ins Auge fasst – auch wenn sie dir zunächst abwegig und unrealistisch erscheinen.

Dein Ziel sollte sein, nicht nur eine, sondern gleich mehrere Ideen auf dem Zettel zu haben, mit denen du weiterarbeiten kannst. Wie die Gründerplattform dir dabei hilft, erfährst du hier.

Phantastische Geschäftsideen und wie sie zu finden sind

Gründer*innen stehen heute so viele Türen offen wie nie zuvor. Du brauchst schon lange keine Fabrik mehr, um etwas herzustellen – du kannst es herstellen lassen. Du brauchst auch keine vielköpfige Belegschaft, um dein Startup aufzubauen – du kannst die einzelnen Arbeitsschritte einfach einkaufen. Vielen Selbstständigen genügen Laptop, Smartphone und eine Internetverbindung, um ihren Geschäften nachzugehen. Sie ziehen als digitale Nomaden um die Welt oder verbringen ihre Arbeitszeit in ihrem Lieblingscafé.

Gleichzeitig ist der Wettbewerb sehr hart geworden. Im Grunde gibt es längst alles, was man braucht, und das im Überfluss. Die Zeiten der großen Erfindungen scheinen erstmal vorbei. Unternehmen, die wirklich neue Produkte oder Dienstleistungen auf den Markt bringen, sind eher die Ausnahme.

Was folgt daraus? Dass es mehr denn je auf eine gute Geschäftsidee ankommt, mit der du deine Kunden begeistern und die neuen Chancen sinnvoll nutzen kannst! Die Gründerplattform unterstützt dich dabei, eine solche Geschäftsidee zu entwickeln.

Ideenarbeit mit der Gründerplattform

Eine Menge kluger Köpfe haben sich mit dem Geheimnis guter Geschäftsideen beschäftigt. Viele ihrer Erkenntnisse sind in die Gründerplattform eingeflossen. So lernst du zum Beispiel einige Methoden zur Ideenverbesserung kennen, die Günter Faltin, Professor für Unternehmensgründungen in Berlin, entwickelt und erprobt hat.

Patrick Stähler stand mit seinem Buch „Das Richtige gründen“ Pate für unser digitales Werkzeug, mit dem du zuerst deine Ideen und später deine Geschäftsmodelle entwickeln kannst.

Während du online an deiner Geschäftsidee arbeitest, kannst du jederzeit das geballte Wissen zum Thema abrufen:

  • In kurzen Videos erklärt Patrick Stähler, was es mit den verschiedenen Bausteinen eines Geschäftsmodells auf sich hat.
  • Ergänzend kannst du in unserer „Lies nach“-Ratgeber dein Wissen vertiefen und anhand von Erklärungen und Beispielen nachvollziehen, wie diese Bausteine miteinander zusammenhängen.
  • In unseren übrigen Ratgebern geht es vor allem um praktische Tipps. Hier lernst du einfache Methoden kennen, mit denen du eine Geschäftsidee finden und sie immer weiter entwickeln kannst.

Die wichtigsten Expert*innen in Sachen Geschäftsidee sind allerdings unsere Vorbild-Unternehmer*innen: Schau dir an, wie sie ihre Geschäftsidee vor der Kamera vorstellen oder was sie zu den einzelnen Bausteinen ihres Geschäftsmodells geschrieben haben. Lerne von ihren Erfahrungen!

Was du tun kannst, wenn deine Geschäftsidee schon steht

Wie du wahrscheinlich schon weißt, holt die Gründerplattform dich immer genau da ab, wo du stehst. Wenn du schon eine Idee hast, von der du zu 100 Prozent überzeugt bist und an der du nicht mehr rütteln möchtest, dann kannst du die Station „Geschäftsidee entwickeln“ getrost überspringen und direkt zum nächsten Schritt, dem Erstellen eines Geschäftsmodells, übergehen.

Diese Ideenarbeit ist nicht immer einfach, aber sie lohnt sich. Alle Gründer*innen gewinnen, wenn sie bereit sind, ihre Geschäftsidee noch einmal auf den Kopf zu stellen und zu variieren, bevor sie sich daranmachen, sie in einem Geschäftsmodell zu konkretisieren oder gar direkt einen kompletten Businessplan samt Finanzplanung zu schreiben.

Die Gründerplattform hilft dir, alles systematisch anzugehen und alle deine Gedanken festzuhalten.

Was du tun kannst, wenn du noch keine Geschäftsidee hast

Eine der Methoden, die wir dir auf der Gründerplattform vorstellen, stammt von Michael Faschingbauer, Unternehmensberater aus Österreich. Von ihm kannst du lernen, wie du eine Geschäftsidee entwickeln kannst, ohne das Ziel schon zu kennen – weil du von denjenigen Fähigkeiten, Kontakten und Ressourcen ausgehst, die du mitbringst.

Wie du dabei deine Gedanken sortierst und welche Leitfragen dir helfen, erfährst du in unserem Ratgeber „Mache eine Inventur deiner Ressourcen“.

So sehen Gründerplattform-Ratgeber aus: Mit Videos und Leitfragen, die dich weiterbringen.

Was du tun kannst, um eine bestehende Idee noch besser zu machen

Sobald du erste Einfälle rund um eine Geschäftsidee hast, fängt die Arbeit richtig an. Aber was heißt hier Arbeit: Wenn du spielerisch und neugierig an diese Aufgabe herangehst, kann es richtig Spaß machen. Du wirst staunen, wie viele unterschiedliche Lösungen für ein und dasselbe Problem du findest!

Auch wenn du dich nicht zu den kreativsten Köpfen unserer Zeit zählst, wirst du dank der praktischen Tipps, die die Gründerplattform bereithält, viele gute Einfälle hervorbringen.

Die Gründerplattform zeigt dir, wie du aus einer Idee eine bessere Idee machen kannst.

So benutzt du das Ideen-Werkzeug der Gründerplattform

Das Herzstück der Gründerplattform für die Ideenarbeit ist unser digitales Tool, mit dem du Schritt für Schritt deine Geschäftsidee entwickeln und neue Ideen sammeln kannst. Wie auf Papierzetteln kannst du deine Ergebnisse festhalten. So geht nichts verloren und alles wird strukturiert und übersichtlich dargestellt.

Zuerst legst du eine Idee an und gibst ihr einen Namen (möglichst aussagekräftig, damit du später deine Ideen auseinanderhalten kannst). Schreibe auf, was du schon im Kopf hast zu drei zentralen Fragen:

  • Was kannst du gut?
  • Was bietest du an?
  • Womit begeisterst du?

Jede deiner Ideen beschreibst du anhand der Bausteine Kernfähigkeiten, Angebot und Nutzen.

Schreibe alles auf, was dir einfällt. Du kannst deine Notizen jederzeit verwerfen, verschieben oder ergänzen.

Wo du anfängst, ist egal. Wenn es dir leichtfällt, dein Angebot zu beschreiben, fang damit an. Bleib aber flexibel und stelle dich darauf ein, dass du diesen Eintrag mehrmals ergänzen und verändern wirst.

Oft ist eine Idee nur der Ausgangspunkt für viele weitere. Deshalb kannst du im Bereich „Schreibtisch“ auf der Gründerplattform deine Geschäftsidee mit einem Klick duplizieren und, basierend auf der alten eine neue Idee entwickeln. Die Gründerplattform bietet ideale Voraussetzungen, um kreativ zu werden und mit Schwung in die Ideenarbeit zu starten.

Mein Schreibtisch

Lass dir genug Zeit für die Aufgabe, deine Idee zu skizzieren. Es geht nicht darum, innerhalb weniger Minuten die drei Fragen zu beantworten. Es geht darum, das Fundament für deinen zukünftigen Erfolg als Unternehmer*in zu legen.

Starthilfe vom Fachmann

Am besten, du schaust dir zunächst die Videos an, in denen unser Gründungsexperte Patrick Stähler in wenigen Worten erklärt, was hinter den Begriffen „Kernfähigkeiten“, „Angebot“ und „Kundennutzen“ steckt, die wir für die Beschreibung deiner Geschäftsidee verwenden.

Erklärungen vom Fachmann helfen dir bei der Arbeit an deiner Idee

Hol dir noch mehr Infos von unserem Ratgeber

Außerdem gibt es auf der Gründerplattform den Ratgeber zur Geschäftsidee. Hol dir Tipps und Tricks für deine Idee.

Ratgeber zur Geschäftsidee

Die „Lies nach“-Artikel beinhalten ausführliche Erklärungen und Beispiele zu den Bausteinen deiner Geschäftsidee, die wir aus dem Buch „Das Richtige gründen“ von Patrick Stähler übernommen haben.

Ratgeber zum Thema Nutzen

Die anderen Assistenten enthalten weiterführende Texte, Videos und Leitfragen, in denen es vor allem um Methoden geht, mit denen du ganz praktisch an deiner Idee arbeiten kannst.

Abgucken erwünscht: Wie haben es die anderen gemacht?

Das Lernen von echten Vorbildern steht bei der Gründerplattform im Mittelpunkt. Es fällt dir viel leichter, mit dem digitalen Tool an deiner Idee zu arbeiten, wenn du siehst, wie andere an diese Aufgabe herangegangen sind. Schau dir deshalb unsere Videos an, in denen echte Gründer*innen ihre Geschäftsidee beschreiben: Welche Kernfähigkeiten zählen sie auf? Was sagen sie über ihr Angebot? Und wie definieren sie den Kundennutzen? 

Beispielvideo von Lilli Merks

Außerdem kannst du schwarz auf weiß nachlesen, wie die Unternehmer*innen ihre eigene Geschäftsidee skizziert haben und dich davon inspirieren lassen.

Die Geschäftsidee von Lilli Merks

Wenn du dich im Inspirationsbereich schon selbst als Unternehmertyp eingeschätzt hast, werden dir die Unternehmer*innen als erstes angezeigt, die dir am ähnlichsten sind. Du kannst außerdem einzelnen Unternehmer*innen folgen, die dich besonders faszinieren und über die du mehr erfahren möchtest. Auch sie tauchen dann am Anfang der Video-Reihe auf.

Feedback einholen

Du hast schon eine Weile an deiner Geschäftsidee gefeilt, bist aber noch unsicher, ob sie wirklich überzeugend und tragfähig ist? Dann ist es an der Zeit, ein Feedback von außen einzuholen.

Auf der Gründerplattform gibt es verschiedene Möglichkeiten, das zu tun: Du kannst Freunde und Familie um eine Einschätzung bitten, eine professionelle Beratung anfragen oder vielleicht sogar an einem Ideen-Wettbewerb für Startups teilnehmen.

Mithilfe der Gründerplattform kannst du dir auf verschiedenen Wegen Feedback einholen

Der erste Schritt sollte sein, dein persönliches Netzwerk einzuspannen. Dafür kannst du direkt von der Plattform aus deine Ideen an deine Freunde verschicken und eine Frage dazu stellen.

Mit „Wie findet ihr meine Idee?“ wirst du allerdings nicht sehr weit kommen. Besser ist es, so konkret wie möglich zu formulieren, wo du noch unsicher bist, zum Beispiel: „Unter welchen Bedingungen würdet ihr mein Angebot kaufen?“ oder „Wie könnte ich meine Kernfähigkeiten noch besser einbringen?“

Für alle, die mit ihrer Geschäftsidee schon weit gekommen sind, bietet es sich an, eine professionelle Beratung hinzuzuziehen. Falls du diesen Weg gehen möchtest, vermittelt dir die Gründerplattform einen passenden Partner aus deiner Region.

Immer häufiger werden Wettbewerbe für kreative Geschäftsideen durchgeführt. Vor allem, wenn deine Idee besonders innovativ und zukunftsweisend ist, hast du gute Chancen auf eine erfolgreiche Teilnahme. Falls du dich für diese außergewöhnliche Chance interessierst, deine Idee nach vorne zu bringen, und sich in der Datenbank der Gründungsplattform ein geeigneter Wettbewerb findet, wird er dir direkt vorgeschlagen.

Wie geht es weiter?

Ob mit oder ohne Feedback - irgendwann kommt der Punkt, an dem du merkst, dass eine oder mehrere deiner Geschäftsideen soweit ausgereift sind, dass du sie weiterverfolgen willst. Dann kannst du dich an den nächsten Schritt wagen: den Ausbau deiner Geschäftsideen zu vollständigen Geschäftsmodellen.

Dafür klickst du auf die Schaltfläche „Weiter“ und gelangst automatisch zu einer Geschäftsmodell-Übersicht, die neben den drei bereits ausgefüllten Themenfeldern noch weitere acht enthält. Diese knappe und visuelle Darstellung von Geschäftsmodellen wird unter Fachleuten „Business Model Canvas“ genannt.

Die Eintragungen zu deinen Kernfähigkeiten, zum Angebot und zum Kundennutzen siehst du hier wieder und sie können natürlich weiterbearbeitet werden.

Lies weiter, wie du deine Geschäftsidee zum Geschäftsmodell weiterentwickelst.

Genug gelesen?
Leg los!

Schraube an deiner Idee

Du hast den Entschluss gefasst, dich mit deinem eigenen Unternehmen selbstständig zu machen. Dafür brauchst du vor allem eines: Eine Geschäftsidee, die zu deiner Persönlichkeit passt.

Am Anfang eines jeden Unternehmens steht die Suche nach der Geschäftsidee. Auf eine gute Geschäftsidee kommst du nicht etwa unter der Dusche – denn sie ist mehr als nur ein guter Einfall. Auf dem Weg zum komplett ausgearbeiteten Geschäftsmodell ist sie ein wichtiger Zwischenschritt: ein grob vorgedachter Kern eines Konzepts, für das es sich lohnt, viel Zeit und Mühe zu investieren.

Definition: Eine Geschäftsidee ist der Kern für ein Konzept, mit dem du eine wirtschaftliche Existenz aufbauen kannst.

Eine richtig gute Geschäftsidee versetzt dich in die Lage, ein Geschäftsmodell für ein erfolgreiches Unternehmen zu entwickeln, ohne dafür schon große finanzielle Mittel in die Hand zu nehmen. Sie muss nicht einmal besonders innovativ oder komplett neuartig sein, damit sie ein Unternehmen zum Erfolg führt. Echte Marktneuheiten sind mittlerweile eher selten. Entscheidend für den Erfolg sind vielmehr die Planung und die Umsetzung der Geschäftsidee.

Viele Gründer begehen den Fehler, sich zu früh festzulegen und hören viel zu zeitig auf, an ihrem Konzept zu arbeiten. Haben sie einen einigermaßen brauchbaren Einfall, setzen sie sofort alles daran, diesen umzusetzen. Damit vergeben sie jedoch viele Möglichkeiten: Aus den meisten Ideen könnte man nämlich noch viel mehr herausholen. Hierfür muss man bereit sein, die gewohnten Denkmuster hinter sich zu lassen und eine völlig neue Sichtweise einzunehmen.

Die zwei entscheidenden Merkmale einer guten Geschäftsidee

Besonders zwei Punkte sind bei der Entwicklung einer erfolgsversprechenden Geschäftsidee wichtig:

  1. Die Geschäftsidee passt zu deiner Persönlichkeit.
  2. Alle Potenziale der Geschäftsidee sind ausgeschöpft.

Im Folgenden werden wir dir erklären, wie genau du eine Geschäftsidee findest, die zu dir und deinem Charakter passt und dir Methoden vorstellen, wie du das gesamte Potenzial deiner Geschäftsidee entfalten kannst.

1. Geschäftsidee passend zu deiner Persönlichkeit

Um eine Geschäftsidee zu finden, die zu dir – also zu deiner Persönlichkeit, deinen Fähigkeiten und deinen Erfahrungen – passt, solltest du dir zunächst einige Fragen stellen:

  • Warum möchtest du überhaupt gründen?
  • Was treibt dich an?
  • Welche Arten von Tätigkeiten machen dir Spaß?
  • Was kannst du besonders gut?
  • Wen kennst du? Welche Kontakte könnten dir in deiner Gründungsphase weiterhelfen?
  • Welche Ressourcen, also Mittel und Möglichkeiten, hast du?
  • Woher nimmst du die Energie, die du brauchst, um deine Gründung erfolgreich zu machen?

Nur, wenn du wirklich hinter deinem Vorhaben stehst und einen Sinn darin siehst, wirst du das Durchhaltevermögen aufbringen, das es braucht – ohne dabei auszubrennen. Du wirst mit Begeisterung und Spaß am Ball bleiben, ohne dich jeden Tag überwinden zu müssen.

Neugierig, welcher Unternehmertyp du bist?

Melde dich an, um den Test zu machen!

Vorschau des Persönlichkeitstests
Zum Persönlichkeitstest

2. So schöpfst du das gesamte Potenzial deiner Geschäftsidee aus

Der Ausgangspunkt deiner Suche nach einer Geschäftsidee ist stets die Frage: Was will der Kunde? Helfen kann dir dabei ein Brainstorming, um auf neue Ideen zu kommen oder eine Mindmap, um deinen Einfällen Struktur zu geben.

Viele Einfälle sind gute Ansätze, reichen aber noch nicht aus, um erfolgreich zu sein. Deshalb wurden Methoden entwickelt, mit denen man aus ersten Ideen erfolgsversprechende Konzepte entwickeln kann. All diesen Methoden ist eines gemein: Sie zeichnen sich durch ein systematisches Vorgehen aus. Denn ein funktionierendes Konzept fällt dir nicht mal so nebenbei beim Joggen im Park ein – es ist mit harter Arbeit verbunden.

Sei nicht zu verliebt in deinen ersten Einfall

Es ist wichtig, dass du flexibel und offen bleibst. Leg dich nicht zu früh auf eine Idee fest. Du solltest auch bereit sein, dich von deiner Ursprungsidee wieder zu lösen. Denn dass rund 80 Prozent der Unternehmen in den ersten fünf Jahren nach der Gründung scheitern, liegt auch daran, dass die Gründungskonzepte nicht ausgereift sind.

Auf der Gründerplattform kannst du deshalb all deine Ideen auf einer digitalen Leinwand sammeln und an ihnen arbeiten. Wir wollen dich dazu anhalten, dir viel Zeit für die Suche nach deiner Geschäftsidee zu nehmen. Du solltest so viele Einfälle wie möglich festhalten, an ihnen arbeiten, nochmal darüber schlafen, um anschließend zu versuchen, eine völlig neue Sichtweise einzunehmen. So kannst du deine Einfälle nämlich immer weiter verbessern, sie reifen lassen wie einen guten Wein.

Variiere deine Perspektive

Eine wichtige Methode besteht also darin, neue „Sichtachsen“ zu legen und damit die Perspektive auf ein bestimmtes Problem zu wechseln. Dabei gilt: Je mehr Sichtachsen, desto mehr Chancen gibt es, ein Konzept wirkungsvoller zu machen. Dafür kannst du dir die folgenden Fragen stellen:

  • Wie wird ein bestimmtes Problem in einer anderen Kultur angegangen?
  • Aus welcher Perspektive betrachten die verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen dieses Problem?
  • Wo kann Technologie althergebrachte Lösungen verbessern?
  • Wie könntest du deine Idee mit weiteren Sichtachsen wie dem Klimaschutz oder dem demographischen Wandel verbinden?

Diese Möglichkeiten hast du

Im Einzelnen kann deine Geschäftsidee gemäß der „Produkt-Markt-Matrix“ nach Ansoff den folgenden Strategien zugeordnet werden:

  • Innovation: Du machst dich selbstständig mit einem auf dem Markt bisher noch nicht existenten Angebot.
  • Produktmodifikation: Im Rahmen deiner Geschäftsidee veränderst du ein Angebot, um es besser auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden.
  • Marktdurchdringung: Du startest mit einem ähnlichen Angebot wie die Konkurrenz, versuchst aber durch besseres Marketing oder schlagkräftigeren Vertrieb die Kunden besser mit deiner Geschäftsidee zu erreichen.
  • Expansion: Du nimmst ein bestehendes Produkt und erschließt damit neue Märkte, etwa im Ausland.

Prüfe deine Geschäftsidee

Wenn du das Gefühl hast, dass deine Geschäftsidee einigermaßen stimmig ist, kannst du damit beginnen, sie zu prüfen. Das tust du mit den folgenden drei Schritten:

1. Konkretisiere deine Geschäftsidee

Skizziere dein Vorhaben und beschreibe deine Idee so detailliert wie möglich:

  • Kernfähigkeiten: Was macht deine Geschäftsidee einzigartig?
  • Angebot: Was zeichnet dein Produkt oder deine Dienstleistung aus?
  • Nutzen: Welchen Nutzen möchtest du für welche Zielgruppe schaffen?

2. Ist deine Geschäftsidee umsetzbar?

Bei der Prüfung der Umsetzbarkeit spielen sowohl rechtliche, technische als auch wirtschaftliche Faktoren eine Rolle:

  • Hast du die nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse für die Umsetzung?
  • Ist deine Geschäftsidee mit den Gesetzen und den rechtlichen Bestimmungen vereinbar?
  • Musst du eventuell Genehmigungen einholen, um deine Idee umzusetzen?
  • Verspricht dein Gründungskonzept wirtschaftliche Tragfähigkeit?

3. Die Geschäftsidee schützen

Mit deiner Geschäftsidee steht und fällt der Erfolg deines Unternehmens. Gerade bei Innovationen oder neuartigen Lösungen stellt sich für dich die Frage, welche Elemente geschützt werden können, damit der Vorsprung vor deinen Konkurrenten möglichst lange bestehen bleiben kann.
 Die meisten guten Ideen lassen sich jedoch nicht juristisch schützen, sondern vielmehr dadurch, dass sie zu der Person des Gründers passen. Je individuell passender die Idee, desto besser ist sie geschützt.

Hol dir Feedback - immer wieder

Wenn du eine Geschäftsidee im Kopf hast, solltest du dir Feedback einholen – von Familie und Freunden, Experten und v.a. von deiner Zielgruppe. Auf der Gründerplattform stehen dir für viele Regionen kostenlos Experten bereit. Doch am Ende können dir nur deine potenziellen Kunden zuverlässig Auskunft darüber geben, ob sie sich von deinem Angebot überzeugen lassen werden oder nicht.

Erneut wichtig ist an dieser Stelle, dass du nicht zu verliebt in deine Geschäftsidee bist, in die du vielleicht schon viel Zeit und Mühe investiert hast. Sei offen für Kritik und lass die Verbesserungsvorschläge von Experten und aus deiner Zielgruppe in die Arbeit an deiner Geschäftsidee einfließen.

In vielen Datenbanken und Online-Medien gibt es Vorschläge für fertige Geschäftsideen. Davon kannst du dich inspirieren lassen, doch es ist wichtig, dass deine Geschäftsidee auch zu dir passt. Eine Ausnahme bilden Franchisesysteme, die jedoch auch nur für Personen funktionieren, die Managertypen sind.

Präsentiere und optimiere deine Geschäftsidee auf Events

Es ist wichtig, laufend im Dialog zu bleiben und die eigenen Ideen mit anderen zu diskutieren. Zu diesem Zweck kann es hilfreich sein, an Veranstaltungen wie „Labor X“ teilzunehmen. Dort können Gründer*innen ihre Geschäftsideen vor einem interessierten Publikum vorstellen, bekommen im Anschluss von den Zuschauern Fragen gestellt und werden beraten, erhalten Feedback und Tipps.

Solche Events sind eigentlich eine Lernwerkstatt: Es werden nämlich keine fertigen Ergebnisse bewertet, sondern es soll ein Lernprozess bei dir als Gründer*in angestoßen werden. Der Austausch steht im Mittelpunkt. Viele Gründer*innen scheuen den Dialog, aus Angst, jemand könnte ihre Idee klauen und schneller sein. Doch das ist ein Trugschluss: Hinter jeder Idee steckt sehr viel Volumen und Hintergrundwissen, das man gar nicht so ohne weiteres klauen kann.

Weise Worte

Wir entlassen dich in deine fruchtbare Arbeit an deiner Geschäftsidee mit den Worten eines Experten und eines großen Philosophen:

„Entrepreneurship ist viel mehr als nur Ökonomie. Auf keinem anderen Gebiet
hat man die Möglichkeit, sein Leben nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten.“

Günter Faltin, Autor des Bestsellers „Kopf schlägt Kapital“

„Wenn du das tust, was du gerne tust, brauchst du ein Leben lang nicht zu arbeiten.“

Konfuzius

Und wovon träumst du?

Schreib deine Idee auf und werde erfolgreich

Kostenlos Businessplan schreiben
bhp