Deckungsbei­tragsrechnung

Wichtiges Tool für Unternehmer*innen

Wenn du ein Unternehmen gründest, musst du viele wichtige Entscheidungen treffen. Eine der wichtigsten für deinen Betrieb betrifft zwei grundlegende Fragen: Zu welchem Preis verkaufst du deine Waren und Dienstleistungen? Und: Welche Menge musst du absetzen, um Gewinn zu erwirtschaften? Denn ob du nun Freiberufler*in oder Entrepreneur*in bist: In erster Linie möchtest du mit deinem Business ja Geld verdienen.

Wie findest du also den richtigen Preis und die Mindestabsatzmenge für deine Produkte heraus? Die Antwort lautet: mit der Deckungsbeitragsrechnung. Das ist im Grunde eine Formel, die dir dabei hilft, deine Erlöse und Kosten zueinander in Relation zu setzen und herauszufinden, welche Produkte gut performen und an welchen Stellschrauben du eventuell noch ein wenig drehen musst.

In den folgenden Abschnitten erfährst du alle wichtigen Details zur Deckungsbeitragsrechnung und zum Deckungsbeitrag.

Was ist der Deckungsbeitrag? Eine Definition

Stark vereinfacht gesagt, ist der Deckungsbeitrag deine Gewinnmarge. Die ermittelst du, indem du alle variablen Kosten eines Produkts (wie Herstellung oder Einkauf) vom Verkaufserlös abziehst. Der Betrag, der dabei herauskommt, nennt sich auch Deckungsbeitrag. Optimalerweise verdienst du natürlich an einem Produkt mehr, als seine Herstellung gekostet hat – der Deckungsbeitrag sollte also positiv sein. Allerdings fehlen in dieser einfachen Rechnung alle anderen Kosten, die in einem Unternehmen typischerweise noch anfallen: Büromiete, Mitarbeitergehälter, Fuhrpark – you name it. Diese Fixkosten fallen für dich ja immer an – und zwar unabhängig davon, wie viele Produkte du verkaufst und zu welchem Preis. Du musst diese Kosten also von deiner Marge abziehen, um herauszufinden, wie viel Gewinn du wirklich machst. Daher auch der Name: Der Deckungsbeitrag ist der Betrag, der dir zur Deckung der Fixkosten zur Verfügung steht.

Um nun herauszufinden, wie gut ein Produkt wirklich performt, also wieviel es nach Abzug aller Kosten abwirft, musst du es irgendwie schaffen, deine gesamten Fixkosten sinnvoll auf deine Waren und Dienstleistungen umzulegen – und dafür existiert die Deckungsbeitragsrechnung.

Im Endeffekt findest du mithilfe dieser Rechnung heraus, wie hoch dein Betriebsgewinn ist und welche Produkte du vielleicht besser aus dem Sortiment nehmen solltest, weil sie sich schlicht nicht rentieren. Zudem hilft dir die Deckungsbeitragsrechnung bei der Preiskalkulation, was bereits im Businessplan wichtig sein kann, um die Kostenstruktur deines Unternehmens zu analysieren.

Laptop, Taschenrechner und Notizbuch

Die zwei Arten der Deckungsbeitrags­rechnung

Wie bereits erwähnt, errechnest du den Deckungsbeitrag, indem du die variablen Kosten (etwa den Einkaufspreis eines Produkts) von den Umsatzerlösen abziehst. Als Kioskbesitzer*in würdest du beispielsweise wie folgt vorgehen:

  • Du kaufst einen Schokoriegel für 40 Cent ein und verkaufst ihn für 1 EUR. Das ergibt einen Stückdeckungsbeitrag von 60 Cent pro Schokoriegel. Das bedeutet wiederum, dass jeder verkaufte Schokoriegel mit 60 Cent dazu beiträgt, deine Fixkosten zu begleichen.
  • Zusammen mit der Menge der verkauften Schokoriegel ergibt sich daraus der Produktdeckungsbeitrag der Schokoriegel. Der ist wichtig, weil der Stückdeckungsbeitrag allein noch nichts über die Rentabilität deines Produkts „Schokoriegel” aussagt. Denn wenn du nur eine sehr geringe Menge davon verkaufst, ist ein hoher Stückdeckungsbeitrag meist auch nicht viel wert – es sei denn, du handelst mit limitierten Luxusgütern wie teuren Uhren oder Autos. Als Ferrarihändler*in wirst du nicht besonders viele Produkte (also Autos) verkaufen müssen, um deinen Break-even zu erreichen. Als Kioskbesitzer*in sieht das aber naturgemäß anders aus.
  • Ermittelst du den Produktdeckungsbeitrag nun für alle deine Produkte, erhältst du den Deckungsbeitrag I.

Der gibt an, wie viel Geld deinem Unternehmen zur Deckung der Fixkosten zur Verfügung steht. Bevor die nicht gedeckt sind, wirft dein Business natürlich noch keinen Gewinn ab. Miete, Strom und Privateinkommen müssen zunächst erwirtschaftet werden, bevor du sagen kannst, dass dein Kiosk wirklich rentabel ist. Auf Basis des Deckungsbeitrags errechnest du also den Betriebsgewinn – mit der Deckungsbeitragsrechnung.

Das kannst du auf zwei verschiedene Arten machen: mit der einfachen oder der mehrstufigen Deckungsbeitragsrechnung. Was die beiden voneinander unterscheidet, erfährst du in den folgenden Abschnitten.

Der simple Ansatz: die einfache Deckungsbeitrags­rechnung

Mit der einfachen Deckungsbeitragsrechnung berechnest du im Grunde den Gewinn für das gesamte Unternehmen, ohne auf Einzelheiten einzugehen und ohne zu schauen, welche Produkte und Dienstleistungen sich besonders rentieren und was du vielleicht besser aus dem Sortiment nehmen solltest. Daraus ergibt sich folgende Formel:

Deckungsbeitrag I - gesamte Fixkosten des Unternehmens = Betriebsgewinn

Am Beispiel des Kiosks könnte sich folgende, stark vereinfachte Deckungsbeitragsrechnung für einen Monat ergeben:



Schokoriegel kalte Getränke Kaffee Gesamt

Verkaufspreis: 1,00 € 1,50 € 1,20 €
- Variable Stückkosten: 0,40 € 0,70 € 0,10 €
= Stückdeckungsbeitrag: 0,60 € 0,80 € 1,10 €
x Absatzmenge: 2000 3000 1000
= Produktdeckungsbeitrag: 1.200 € 2.400 € 1.100 € 4.700 €







Deckungsbeitrag I: 1.200 € 2.400 € 1.100 € 4.700 €
- Fixkosten


3.000 €
= Betriebsgewinn


1.700 €

Natürlich würdest du nicht nur diese drei Waren, sondern auch Zeitungen, Tabak und andere Dinge verkaufen – die Beispielrechnung soll lediglich das Prinzip veranschaulichen.

Mit der einfachen Deckungsbeitragsrechnung kannst du zwar dein Betriebsergebnis ausrechnen, sie gibt dir aber keinen Aufschluss darüber, wie erfolgreich einzelne Produkte und Dienstleistungen performt haben. Dafür musst du die Fixkosten deines Unternehmens detaillierter aufschlüsseln.

Und wovon träumst du?
Schreib deine Idee auf und werde erfolgreich

Kostenlos Businessplan schreiben

Erhöhte Transparenz: die mehrstufige Deckungsbeitrags­rechnung

Die mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung dient vor allem als Controlling-Instrument. Denn wo das einstufige Modell nur einen groben Überblick über den Deckungsbeitrag geben kann, geht die mehrstufige Rechnung ins Detail. Hierbei teilst du alle Fixkosten auf unterschiedliche Teilbereiche auf – wie beispielsweise Produktgruppen oder Unternehmensbereiche. Wenn du also eine genaue Deckungsbeitragsrechnung erstellen willst, hilft es dir, möglichst viele Kostenstellen zu definieren und die auflaufenden Kosten entsprechend zuzuordnen.

In der Regel unterscheidet man zwischen diesen drei Bereichen:

  • Produktfixkosten: Sie umfassen alle Kosten, die einem bestimmten Produkt(typ) zugeordnet werden können.
  • Produktgruppenfixkosten: Die Produktgruppenfixkosten werden auch Bereichsfixkosten genannt. Kannst du gewisse Kosten nicht direkt einem einzelnen Produkt zuordnen, aber dennoch einem bestimmten Teilbereich, dann handelt es sich wahrscheinlich um Produktgruppenfixkosten. Für deinen Kiosk wären das beispielsweise die Kühlschrankkosten für alle gekühlten Getränke.
  • Unternehmensfixkosten: Das sind alle anderen Fixkosten, die in deinem Unternehmen entstehen. Das können Mieten, Stromkosten oder Mitarbeitergehälter sein, die sich keinem bestimmten Bereich zuordnen lassen.

Mithilfe dieser Gruppen entsteht nun die mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung:

Deckungsbeitrag I - Produktfixkosten = Deckungsbeitrag II

Deckungsbeitrag II - Produktgruppenfixkosten = Deckungsbeitrag III

Deckungsbeitrag III - Unternehmensfixkosten = Betriebsgewinn

Für deinen Kiosk sähe das dann etwa so aus: Für den Verkauf des Kaffees musst du dir eine Maschine mieten. Deren monatliche Kosten gibst du als produktfixe Kosten für das Produkt Kaffee an. Den Stromverbrauch für die Kühlung der kalten Getränke ordnest du diesen als bereichsfixe Kosten zu. Die Miete für deinen Kiosk ist wiederum ein unternehmensfixer Kostenpunkt.



Schokoriegel kalte Getränke Kaffee Gesamt

Verkaufspreis: 1,00 € 1,50 € 1,20 €
- Variable Stückkosten: 0,40 € 0,70 € 0,10 €
= Stückdeckungsbeitrag: 0,60 € 0,80 € 1,10 €
x Absatzmenge: 2000 3000 1000
= Produktdeckungsbeitrag: 1.200 € 2.400 € 1.100 €







Deckungsbeitrag I: 1.200 € 2.400 € 1.100 € 4.700 €
- produktfixe Kosten - - 50 €
= Deckungsbeitrag II: 1.200 € 2.400 € 1.050 € 4.650 €
- bereichsfixe Kosten - 100 € -
= Deckungsbeitrag III 1.200 € 2.300 € 1.050 € 4.550 €
- unternehmensfixe Kosten


2.850 €
= Betriebsgewinn


1.700 €

Je größer dein Business, desto komplexer wird natürlich auch die Deckungsbeitragsrechnung. Aber lass dich nicht abschrecken: Es gibt praktischerweise einige Buchhaltungs- und Controllingtools, die das Rechnen für dich übernehmen. Du fütterst die Programme mit den Daten und sie präsentieren dir dann den jeweiligen Deckungsbeitrag.

Im Grunde geht es darum, so profitabel wie möglich zu arbeiten – egal, in welcher Branche. Denn auch, wenn du nur einen Kiosk hast oder beispielsweise eine kleine Bäckerei eröffnen möchtest, solltest du die Kosten deines Unternehmens kennen und zuordnen können. Du willst ja schließlich wissen, welche Produkte sich gut verkaufen, dir viel einbringen und welche du eventuell aus dem Sortiment nehmen kannst – und genau dafür dient dir die Deckungsbeitragsrechnung.

Mögliche Erkenntnisse und Probleme bei der Deckungsbeitrags­rechnung

Im Idealfall gibt dir die Berechnung des Deckungsbeitrags einige hilfreiche Antworten auf Fragen wie diese:

  • Welche Produkte rentieren sich überhaupt für dein Unternehmen?
  • Welche Preise musst du für jedes einzelne Produkt aufrufen, damit dessen Kosten gedeckt sind (Preisuntergrenze)?
  • Welche Mengen musst du verkaufen, um die Gewinnschwelle zu erreichen?
  • Was bedeutet das für die Produktion? Willst du selbst produzieren oder lagerst du die Herstellung aus?
  • Gibt es spezielle Produktgruppen, auf die sich das Unternehmen konzentrieren sollte?
  • Hast du die Wahl zwischen mehreren Aufträgen, die du nicht alle gleichzeitig bewältigen kannst: Welcher davon lohnt sich (finanziell) am meisten?

Was die Deckungsbeitrags­rechnung nicht darstellen kann

Sie mag zwar ein wichtiges Mittel im Controlling sein, doch die Deckungsbeitragsrechnung kann gewisse Aspekte nicht abbilden. Hier sind ein paar Beispiele:

  • Marketingkampagnen: Wenn du in deiner Deckungsbeitragsrechnung die Kosten einer Werbekampagne dem beworbenen Produkt zuordnest, kann es sein, dass das Ergebnis der Rechnung nicht sehr berauschend ausfällt. Da die Kosten des Marketings aber von dir einkalkuliert sind und sich idealerweise mittelfristig amortisieren, solltest du die Aussagekraft der Deckungsbeitragsrechnung in diesem Fall nicht überbewerten. Denn wenn sich die Absatzmenge künftig erhöht, sieht das Ganze schon wieder viel besser aus.
  • Saisonale Schwankungen: In manchen Branchen können saisonale Schwankungen auftreten, die zu berücksichtigen sind. Überlege dir also, für welchen Zeitraum du die Deckungsbeitragsrechnung aufstellst, da die Ergebnisse sonst womöglich nicht repräsentativ sind.
  • Türöffner für andere Produkte: Ein Sortiment kann sehr vielfältig sein und durchaus Produkte beinhalten, die sich weniger gut verkaufen oder deren Verkauf nicht viel einbringt, die aber trotzdem immens wichtig sind – da sie den Verkauf anderer Produkte befördern. Als Bäcker*in willst du beispielsweise immer ganz normale Brötchen im Angebot haben, weil die Kund*innen das einfach erwarten. Womöglich machst du mit dem Verkauf von Kuchen und Kaffee viel mehr Geld – aber die Brötchen nimmst du deswegen trotzdem nicht aus deinem Sortiment. Vielmehr nimmst du in Kauf, dass du damit vergleichsweise wenig Geld verdienst, da sie die Kund*innen überhaupt erst regelmäßig in deinen Laden locken.

Es hilft dir also, unternehmerische Entscheidungen nicht allein auf Basis von harten Zahlen zu treffen. Die geben dir zwar einen Überblick, sie können aber von den ebenfalls wichtigen sogenannten weichen Faktoren ablenken.

Genug gelesen?
Dann leg los!

Lass dir den Weg weisen

Willst du sofort gründen?
(heißt: Du bist in der Lage, deinen Plan direkt in die Tat umzusetzen)

Unsere Gründerplattform wurde von über 2000 Personen mit 

 von 5 Sternen bewertet. Bewerte auch du uns!

bhp