Businessplan Check

Wir haben deinen Businessplan auf sieben wichtige Qualitätskriterien geprüft, auf die auch eine Bank schauen wird. Schau nach, wo du nachbessern musst.

Liquidität

Ab dem wievielten Monat übersteigen deine Einnahmen deine Ausgaben?

Für Banken, Investoren und Gründungsförderer ist es eine sehr wichtige Information, ab wann ein Unternehmen einen positiven Cashflow aus der Geschäftstätigkeit hat. Grund: Bis zu diesem Zeitpunkt muss das entstandene Minus finanziert werden. Auch öffentliche Förderprogramme dienen häufig dem Ausgleich der bis zu diesem Zeitpunkt entstandenen Verluste.

Als typisch und mit Bankkrediten finanzierbar gilt ein Liquiditätsüberschuss ab Monat 6-24. Frühere oder spätere Zeitpunkte sollten auf jeden Fall von dir begründet werden. Beteiligungskapitalgeber akzeptieren teilweise auch spätere Zeitpunkte, wenn ihnen die Gewinne danach vielversprechend erscheinen.

Rentabilität

Ab welchem Jahr ist dein Unternehmen rentabel?

Je schneller ein Unternehmen ein positives Ergebnis schreibt, desto besser für dich und auch für die Bank. Deine Hausbank wird dich in der Zukunft nach dem Jahresabschluss fragen, um ihren aufsichtsrechtlichen Pflichten nachzukommen und ihren eigenen Jahresabschluss erstellen zu können. Daher wird schon im Businessplan diese Perspektive geprüft: Grundlage ist das voraussichtliche Betriebsergebnis, wie es in deiner 3-Jahres-Rentabilität sichtbar ist. Dein Unternehmen sollte spätestens ab dem dritten Jahr rentabel sein.

Finanzierungsbedarf

Wieviel Mittel müssen fremd finanziert werden?
Bei Banken sind Kredite von 40.000 bis mehreren Hunderttausend EUR beliebt. Zu kleine Kredite machen ihnen überproportional viel Arbeit im Vergleich zur Verdienstchance. Große Kredite bringen dafür im Krisenfall große Sorgen für die Bank. Mit guten Sicherheiten wie Immobilien oder Bürgschaften werden aber auch große Summen für Kreditgeber attraktiv. Banken haben unterschiedliche Vorlieben bzw. Geschäftspolitiken: Sparkassen und Genossenschaftsbanken gelten als toleranter bei kleinen Summen (ab ca. 20.000 EUR), Geschäftsbanken gehen dafür auch größere Summen mit, wenn das Konzept sie überzeugt. Viele Gründer unterschätzen die Schwierigkeiten während der Anlaufphase, die zum Beispiel durch ungeplante Verzögerungen entstehen. Es ist also wichtig eine ausreichende Liquiditätsreserve zu haben.

Eigenkapital

Mit wieviel Eigenkapital finanzierst du dein Unternehmen?

Bei Banken ist ein Eigenkapitaleinsatz von mehr als 20 Prozent des Finanzierungsbedarfs beliebt. Da dieses Geld als erstes Verluste auffängt, mindert es das Risiko für den Kreditgeber - und für dich als Gründer/in. Dein Kapitaleinsatz belegt auch, dass du selber mit ins Risiko gehst und damit dem Kreditgeber signalisiert: Ich glaube daran bzw. Ich habe etwas zu verlieren und werde mich daher sehr für den Erfolg engagieren

Quoten unter 20 Prozent solltest du begründen. Hier wird der Kreditgeber ggf. eine öffentliche Bürgschaft (Bürgschaftbank) vorschlagen, die zwar zusätzliches Geld kostet, dich aber kreditwürdig macht. Bei KfW-Förderprogrammen kann die Haftungsfreistellung von der KfW das Risiko deiner Hausbank reduzieren. Auch größere private Bürgschaften werden ggf. von Banken akzeptiert, wenn sie hinterlegt werden (z.B. Depots, Lebensversicherung). Da sie aber im Ernstfall sehr unangenehm für den Bürgen werden, sollten sie grundsätzlich in der Höhe begrenzt sein.

Visualisierung

Nutzt du genug Visualisierungen in deinem Plan?
Eine gute Visualisierung hilft dem Leser beim Verständnis.

Wichtigste Tabellen

Nutzt du die wichtigsten Tabellen in deinem Plan?
Diese Tabellen helfen deinem Leser, dein Geschäft und den Cashflow besser zu verstehen.

Lesbarkeit

Ist dein Text gut lesbar?
Jeder wirklich gute Text lässt sich leicht lesen. Das gilt auch für deinen Businessplan. Kurze Sätze z.B. sind gut, kurze Worte ebenfalls. Der US-Autor Rudolf Flesch entwickelte in den 1940er Jahren den Flesch-Index - eine mathematische Formel, mit der sich messen lässt, ob ein Text leicht zu lesen ist. Der Index geht von Null bis 100. Je höher der Wert, desto leichter lesbar der Text. Ab 65 gelten Texte als relativ einfach zu verstehen. Schafft dein Text die 90, sollte er auch für 11-jährige Schüler*innen geeignet sein.

Dein Businessplan ist bereit?
Dann geh den nächsten Schritt!

bhp