Hier findest du wertvolle Tipps

Du willst ein Kosmetikstudio eröffnen?

Das Thema „Beauty“ ist deine Leidenschaft? Du hast schon öfter darüber nachgedacht, deinen eigenen Beautysalon zu eröffnen? Dann warte nicht länger, sondern setze deine Träume in die Tat um. Ein Kosmetikstudio zu eröffnen kann sich durchaus lohnen, denn die Menschen geben immer mehr Geld für ihre Schönheit und Gesundheit aus. Damit deine Selbstständigkeit ein Erfolg wird, brauchst du allerdings eine gute Strategie. Wir geben dir hier einen Überblick, was es zu beachten gibt und welche Voraussetzungen du erfüllen musst, bevor du ein eigenes Kosmetikstudio gründest.

Standortgebundenes oder mobiles Kosmetikstudio eröffnen?

Zuerst solltest du dich fragen, ob du mobil oder an einem festen Standort arbeiten willst. Denn diese Entscheidung hat Auswirkungen auf deinen gesamten Businessplan. Wenn du mobil arbeitest, also deiner Kundschaft Hausbesuche anbietest, brauchst du keine Räumlichkeiten. Damit sparst du also potenziell Kosten, was gerade am Anfang ein gutes Argument ist. Wenn du zu Hause genug Platz hast, könntest du auch dort ein Kosmetikzimmer einrichten und zusätzlich mobil arbeiten.

Die Alternative ist, dass du dir einen Raum bzw. Laden für dein Kosmetikstudio anmietest. Das hat den Vorteil, dass du dir die Lage aussuchen kannst und auf Laufkundschaft setzen kannst. Außerdem hältst du Privatleben und Arbeit getrennt – was für viele Selbstständige wichtig ist. 

Kamila hat sich mit ihrem eigenen Kosmetikstudio selbstständig gemacht. Schau dir an, was sie zu ihrer Motivation und ihrer Selbstständigkeit sagt:

Voraussetzungen für die Eröffnung eines Kosmetikstudios

Nachdem du entschieden hast, ob du dein Business mobil oder stationär aufziehen willst, steht als nächstes die Frage im Raum, was du eigentlich alles brauchst, um einen Schönheitssalon zu eröffnen.

Brauchst du eine Ausbildung, um ein Kosmetikstudio zu eröffnen?

Nein, du brauchst nicht zwingend eine fachliche Ausbildung, wenn du dich mit einem Kosmetikstudio selbstständig machen willst. Du musst also kein*e ausgebildete*r Kosmetiker*in sein, um loszulegen. Das klingt im ersten Moment gut, oder? Bedenke dabei aber, dass du die Kundschaft von dir überzeugen musst, um von deinem Business gut leben zu können. Und die wenigsten werden sich dir anvertrauen, wenn du keinerlei Qualifikation vorweisen kannst.

Deswegen ist es, obwohl rechtlich nicht vorgeschrieben, trotzdem wichtig, dass du dich in irgendeiner Form für diesen Job qualifizierst. Falls du noch keinerlei Ausbildung oder Erfahrung im Bereich Kosmetik hast, suche nach geeigneten Fortbildungen. Das hilft dir, schneller einen festen Kundenstamm aufzubauen, dein Selbstbewusstsein zu stärken und dich von der Konkurrenz abzuheben.

Abgesehen von der fachlichen Kompetenz brauchst du auch ein gewisses Maß an kaufmännischem Know-how – schließlich wirst du bald dein eigener Boss sein. Das bedeutet unter anderem, dass du dich um deine Sozialabgaben selbst kümmern musst. Außerdem kommen Aufgaben rund um Buchhaltung, Steuern und Marketing auf dich zu. Unterschätze diese neuen Aufgaben nicht.

Eine Person wird geschminkt

Musst du ein Gewerbe anmelden, wenn du ein Kosmetikstudio eröffnen willst?

Ja, wenn du dein eigenes Kosmetikstudio eröffnen möchtest, musst du ein Gewerbe anmelden. Vorher kannst du nicht loslegen. Das gilt sowohl für mobile als auch für stationäre Kosmetikbetriebe.

Da es sich beim Beruf des/der Kosmetiker*in um einen handwerklichen Beruf handelt, ist eine Eintragung in das Verzeichnis handwerklicher Gewerbe verpflichtend für dich. Alle Formulare, die du dafür brauchst, bekommst du bei der Handwerkskammer. Sobald du den Gewerbeschein in der Hand hältst, kann es losgehen.

Die passende Rechtsform für dein Kosmetikstudio

Die Rechtsform des Einzelunternehmens ist für Kosmetikstudios, die von einer einzelnen Person betrieben werden, weit verbreitet. Wichtig zu wissen ist, dass du bei der Gründung eines Einzelunternehmens mit deinem privaten Vermögen haftest. Aus diesem Grund entscheiden sich manche für die Rechtsform der Ein-Personen-GmbH. In diesem Fall haftest du in der Regel nicht mit deinem privaten Vermögen. Du bist also besser abgesichert.

Hinweis: Im Gegensatz zum Einzelunternehmen ist die Gründung einer Ein-Personen-GmbH mit wesentlich mehr bürokratischem Aufwand verbunden.

Wenn du noch nicht sicher bist, für welche Rechtsform du dich entscheiden sollst, nutze gerne unseren Rechtsform-Finder.

Welche Rechtsform sollst du wählen?

Schau dir unsere Infografik an!

Entscheidungshilfe ansehen

Welche Kosten kommen auf dich zu, wenn du ein Kosmetikstudio eröffnest?

Das hängt ganz davon ab, wie deine Strategie aussieht. Wenn du dich für ein stationäres Kosmetikstudio entschieden hast, zahlst du Miete – es sei denn, du eröffnest deinen Beauty-Salon innerhalb der eigenen vier Wände. Befindet sich dein Laden in bester Lage, können die Mietkosten in vielen deutschen Großstädten beträchtlich sein.

Dann brauchst du natürlich auch Ausstattung bzw. Einrichtung. Frage dich, welche Dienstleistungen du anbieten willst und welche Utensilien, Geräte und Pflegeprodukte du dafür brauchst. Mache am besten eine Liste und notiere dir die Kosten, die für die Gründung auf dich zukommen. Was brauchst du, damit du erste Kunden behandeln kannst? Denke auch daran, Dinge wie eine Behandlungsliege, Handtücher und dergleichen aufzuschreiben.

Ein detaillierter Finanzplan hilft dir dabei, die Kosten richtig zu kalkulieren. Es gibt verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten für deinen Kosmetiksalon:

  • Eigenmittel
  • Stipendien
  • Gründungszuschuss
  • Kredite
  • Mikrokredite
  • Freunde und Familie, die dir helfen wollen

Generell solltest du vor der Gründung einen Businessplan ausarbeiten. Wenn du deine Gründung über einen Bankkredit finanzieren möchtest, ist ein Businessplan sogar obligatorisch. Denn die Bank will sehen, dass du weißt, was du tust und dass sie ihr Geld auch zurückbekommt.

Der Businessplan hilft dir dabei, Klarheit zu gewinnen, Ziele zu setzen und Schwierigkeiten im Vorfeld zu erkennen. So kannst du rechtzeitig die geeigneten Maßnahmen ergreifen.

Wie so ein Businessplan aussehen kann, zeigen wir dir anhand dieser Businessplan-Vorlage am Beispiel eines Friseursalons.

Kosmetikstudio eröffnen: Drei Tipps für nachhaltigen Erfolg

Nachdem du die Basics geklärt hast, kannst du dich nun folgenden Fragen widmen: Wie schaffst du es, mit deinem eigenen Kosmetikstudio erfolgreich zu sein? Wie gewinnst du Kundschaft? Wie begeisterst du sie und wie hebst du dich von der Konkurrenz ab?

1. Du brauchst eine klare Positionierung

Wofür willst du bekannt werden? Nimm dir ausreichend Zeit zu überlegen, wie du dich spezialisieren kannst. Was macht dir besonders viel Spaß? Worin bist du besonders gut? In welchem Bereich hast du vielleicht die meiste Erfahrung?

Schaue dich mal bei anderen Kosmetikstudios um: Was bieten sie an? Ziel ist es, ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Angebote es am Markt bereits gibt. Wenn es in deiner Umgebung schon zehn Kosmetikstudios mit Fokus auf Anti-Aging gibt, ist es wahrscheinlich wenig sinnvoll, das elfte aufzumachen. Es sei denn, du hast eine besondere Methode. Erarbeite dir ein einzigartiges Geschäftsmodell, mit dem du dich von der Konkurrenz abhebst und deine Stärken voll ausspielen kannst.

Tipp: Hole dir immer wieder Feedback von den Menschen, die du behandelt hast, und höre genau zu: Was sind ihre Probleme? Was sind ihre Wünsche? Diese Informationen sind unheimlich wertvoll, um deine Positionierung und dein Angebotsprofil zu schärfen. Wichtig ist, dass du das auch schon vor der Gründung machst, denn nur so bekommst du Klarheit über den Kundennutzen. Nimm den Kundennutzen mit in dein Geschäftsmodell auf – er ist die Basis für deinen Erfolg.

Wenn du dein eigenes Kosmetikstudio aufmachen willst, ist es außerdem immer sinnvoll, die Trends im Auge zu behalten. Was ist gerade gefragt? Was wird in nächster Zeit kommen? Auf diese Weise bleibst du immer auf dem Laufenden und bekommst Inspiration für neue Angebote.

All das führt zu einer wichtigen Frage, und die Antwort darauf solltest du aus dem Stegreif geben können: Warum sollten Menschen gerade in dein Kosmetikstudio kommen?

2. Sorge dafür, dass sich deine Kundschaft wohlfühlt

Wenn wir in ein Kosmetikstudio gehen, tun wir etwas für uns selbst. Wir gönnen uns etwas und wollen diese Zeit bestmöglich auskosten. Diese Grundstimmung muss dein Kosmetikstudio unbedingt auffangen. Achte darauf, dass deine Räumlichkeiten einladend und gemütlich sind. Sorge dafür, dass es schön warm ist, und schaffe ein Wohlfühlambiente.

Mache den Aufenthalt bei dir für deine Kundschaft so angenehm wie möglich: Frage deine Gäste, ob sie eine Tasse Kaffee oder etwas anderes trinken möchten. Unterhalte dich mit ihnen. Entwickle allgemein ein Feingefühl dafür, was sie gerade brauchen. Manche wollen einfach in Ruhe entspannen, andere wollen sich vielleicht viel unterhalten. 

3. Mache auf deinen Kosmetiksalon aufmerksam

Wie werden potenzielle Kunden auf dich aufmerksam? Wenn du ausreichend Umsatz generieren willst, brauchst du Marketingmaßnahmen. Sonst kann es schlimmstenfalls passieren, dass du viel Leerlauf hast.

Frage dich zunächst, wo sich deine Zielgruppe aufhält, wo du sie also am ehesten erreichst. Sind diese Leute auf Facebook oder Instagram? Dann poste dort Content, der sie interessiert. Schauen sie im Supermarkt ans schwarze Brett? Dann gestalte Flyer, die ihre Aufmerksamkeit erregen. Was geben sie bei Google ein, wenn sie nach einem Kosmetikstudio suchen? Finde es heraus und optimiere deine Website auf diese Begriffe.

Auch PR in eigener Sache kann eine wunderbare Strategie für dich sein. Nimm Kontakt zur Redaktion der ansässigen Lokalzeitung auf und erzähle eine spannende Geschichte. Ist dir bei der Gründung irgendetwas Unerwartetes passiert, dass dich fast davon abgehalten hätte, dein Kosmetikstudio zu eröffnen? Haben dir alle gesagt, dass du das nicht kannst, aber du hast es trotzdem geschafft? Hast du schon besondere Ergebnisse bei deiner Kundschaft erzielt? Werde kreativ und finde eine spannende Geschichte, über welche es sich lohnt, zu schreiben.

Nutze verschiedene Kanäle, um deiner Zielgruppe zu sagen, warum sie zu dir kommen sollten. Sobald du eine Spezialisierung bzw. eine individuelle Marktpositionierung gefunden hast, wird dir das viel leichter fallen.

In unseren Artikeln zum Thema Nagelstudio und Friseursalon findest du viele hilfreiche Anregungen zu diesem Thema.

Fazit: Wie du erfolgreich ein Kosmetikstudio eröffnest

  • Entscheide dich zunächst, ob du ein standortgebundenes oder mobiles Kosmetikstudio eröffnen willst. Beide haben ihre Vor- und Nachteile.
  • Entwickle ein Geschäftsmodell, mit dem du dich von deiner Konkurrenz abhebst. Besonders wichtig ist der Kundennutzen. Warum sollen die Leute gerade in deinen Kosmetiksalon kommen?
  • Beachte die Voraussetzungen: Du brauchst zum Beispiel einen Gewerbeschein. Mach dir auch Gedanken darüber, welche Rechtsform für dein Kosmetikstudio am geeignetsten ist.
  • Erstelle einen Businessplan, um die Eröffnung deines Kosmetiksalons strategisch anzugehen. Den Businessplan brauchst du vor allem, wenn du Fremdkapital in Anspruch nehmen willst.
  • Achte darauf, dass deine Kunden sich bei dir wohlfühlen. Das ist wichtig, denn sie gehen in ein Kosmetikstudio, um etwas für sich und ihren Körper zu tun. Dementsprechend sollten dein Angebot und deine Räumlichkeiten das aufgreifen.

Genug gelesen?
Dann leg los!

Lass dir den Weg weisen

Willst du sofort gründen?
(heißt: Du bist in der Lage, deinen Plan direkt in die Tat umzusetzen)

Unsere Gründerplattform wurde von über 2000 Personen mit 

 von 5 Sternen bewertet. Bewerte auch du uns!

bhp