Finanzierungs­unterstützung "Bürgschaft"

Eine Bürgschaft (genauer: „Ausfallbürgschaft“) brauchst du, wenn dein Kreditwunsch der Bank zu riskant ist oder du aus ihrer Sicht nicht ausreichend hohe Sicherheiten stellen kannst. Eine Bürgschaft ist also keine direkte Finanzierungsmöglichkeit, sondern ein Hilfsmittel: Der Bürge verpflichtet sich, für deine Schulden einzustehen, wenn du sie nicht rückzahlen kannst. Das erhöht deine Kreditwürdigkeit und somit die Wahrscheinlichkeit, dass du eine Finanzierungszusage deiner Bank erhältst. Die Verantwortung für die Kreditrückzahlung bleibt aber bei dir – der Bürge übernimmt im Fall eines Zahlungsausfalls nur gegenüber der Bank die Zahlung. Ab dann schuldest du dem Bürgen das Geld.

Es gibt einerseits private Bürgschaften (aber bitte nicht von gutgläubigen Familienmitgliedern und bitte immer im Betrag begrenzt!). In Deutschland gibt es andererseits in jedem Bundesland eine Bürgschaftsbank oder Bürgschaftsgemeinschaft als Selbsthilfeeinrichtungen der Wirtschaft. Auch sie übernehmen Ausfallbürgschaften für dein Vorhaben, bis du das Geld zurückgezahlt hast.

Konkret weist dich meist die Hausbank auf deine zuständige Bürgschaftsbank hin. Du kannst aber darüber hinaus auch direkt Kontakt zu deiner zuständigen Bürgschaftsbank aufnehmen, wenn du dich vorab über das Angebot und die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit informieren möchtest.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang noch der Begriff „gesamtschuldnerisch“. Bei Gründerteams erwartet die Bank üblicherweise, dass jede*r von euch persönlich haftet, d.h. sie kann nach ihrer freien Wahl jede*n von euch auch für den ganzen Betrag in Anspruch nehmen. Ihr könnt dies anschließend untereinander umlegen, aber das birgt viele Konflikte. Daher empfehlen sich feste Teilbeträge für Bürgschaften, um euer individuelles Risiko zu begrenzen – unabhängig davon, wie viel Vermögen bei jedem Teammitglied vorhanden ist.

Alles Gesagte ist übrigens nicht anders bei einer Kapitalgesellschaft mit beschränkter Haftung (z.B. einer GmbH), da dort die Gründer üblicherweise privat mit in die Haftung genommen werden. Eine GmbH schützt dich als Unternehmer*in also nicht vor jeglicher persönlicher Haftung. Viele Gründer wissen dies nicht.

Geeignet für dich, wenn…

  • du ein Bankdarlehen haben möchtest und
  • deine eigenen Sicherheiten aus Sicht der Bank nicht ausreichen.

Typische Bürgschaftshöhen für Gründungen (bei Bürgschaftsbanken): 50 TEUR – 300 TEUR

Deine Bürgschaftsbank sichert maximal 80 Prozent deiner Kreditsumme ab (bei einem Kreditbetrag in Höhe 50 TEUR beträgt die maximale Bürgschaft somit 40 TEUR). Insgesamt können Ausfallbürgschaften für ein einzelnes Unternehmen auf der Grundlage europäischer Regelungen bis zu einer Gesamthöhe von 1,25 Mio. Euro übernommen werden. In einigen Bundesländern bestehen hiervon abweichende Grenzen. In der Praxis sind für Gründer Beträge von 50 bis mehreren 100 TEUR üblich. Kleinere wie größere Summen sind selten.

Kosten: mittel

Gegen eine laufende Provision von 0,70 bis 1,50 Prozent pro Jahr der verbürgten Kreditsumme und ein einmaliges Bearbeitungsentgelt von 1 Prozent (in einzelnen Bundesländern auch mehr) sichert die Bürgschaftsbank das Risiko deiner Hausbank ab und trägt dadurch dazu bei, dass dein Kredit von der Hausbank bewilligt wird. Dein Risiko bzw. das deines Gründerteams reduziert sich dadurch nicht. In der Regel haften du oder dein Gründerteam für den Kredit gesamtschuldnerisch gegenüber Hausbank und Bürgschaftsbank.

Ob der Preis für eine Bürgschaft (zu) teuer ist, hängt eher von deiner Situation ab: Wenn du anders keinen Kredit bekommen würdest oder auf teurere andere Darlehen (z.B. Kontokorrentkredit) ausweichen müsstest, ist eine Bürgschaft gut vertretbar. Prüfe als Alternative auch öffentliche Förderkredite mit eingebauter Haftungsfreistellung (hier teilen sich die Förderbank und deine Hausbank das Risiko) oder eingebauter Bürgschaft, indem du den dortigen Zinsbetrag der Summe aus Zinsen für deine Hausbank und den Bürgschaftsgebühren gegenüberstellst. Ob eine Finanzierung über die Bürgschaft teurer wird, ist gar nicht so einfach zu errechnen – hier solltest du deine Hausbank befragen. Im besten Fall wird durch die erhöhte Sicherheit der Spielraum, die Zinsen zu reduzieren, genutzt und es wird insgesamt nicht teurer.

Arbeitsaufwand für dich: mittel

Der Aufwand besteht für dich aus zusätzlichen Terminen: Die Bürgschaftsbank wird denselben Businessplan prüfen wie die Hausbank und dich zu 1-2 Gesprächen einladen. Im  besten Fall finden Gespräche gemeinsam mit Haus- und Bürgschaftsbank statt. Abe selbst wenn nicht: Sieh diese zusätzlichen Termine zur Finanzierung als Möglichkeit, das Finanzierungs-Know-how der Bürgschaftsbank einzubeziehen und mit ihr zusammen deine Finanzierungsannahmen zu überprüfen und die Finanzierung zu verbessern. Auch wenn du dafür den Businessplan weiter entwickeln musst, ist das gut eingesetzte Zeit.

Entscheidungsdauer: mittel

Je nach Bundesland, Betrag und je nachdem, wie gut und komplett deine Unterlagen vorbereitet sind, dauert eine Prüfung wenige Tage bis mehrere Wochen. In Ausnahmefällen ist es möglich, dass eine Prüfung bei vielen Rückfragen auch schon mal Monate dauert. Für Bürgschaften unter 100 TEUR gibt es inzwischen in vielen Bundesländern Online-Angebote mit wenigen Tagen Bearbeitungszeit.

Es gibt speziell für Existenzgründer in einigen Bundesländern auch Bürgschaften, die du vor deinem eigentlichen Kredit direkt bei der Bürgschaftsbank beantragen kannst („Bürgschaft ohne Bank“). Wenn du diese Bürgschaft bekommst, bringst du deine Sicherheit bereits beim Kreditantrag mit.

Feedback und Leistungen jenseits der Finanzierung: regional unterschiedlich

Wie stark sich die Bürgschaftsbank für dich einsetzt, hängt immer auch von der einzelnen Person und den regional unterschiedlich ausgeprägten Angeboten ab.

Einige Bürgschaftsbanken bieten auch Finanzierungsberatung vor der Gründung und unterstützen dich auch in schwierigen Zeiten, indem sie z.B. zwischen dir und der Hausbank vermitteln.

In der Regel empfiehlt es sich, die Bürgschaftsbank als Partner zu sehen und ihr nichts zu verheimlichen, sondern frühzeitig auf Probleme hinzuweisen – ihr habt ähnliche Interessen gegenüber der Bank und du kannst von der Erfahrung deines Betreuers profitieren.

Du hast Interesse an einer Bürgschaft?
Lass dich jetzt zu Angeboten von deiner Bürgschaftsbank beraten.

bhp