Flurfunk
16.10.2018 | Marco Habschick

Als Partner bei den Nutzer*innen der Gründerplattform in Erinnerung bleiben
Mit der neuen Co-Branding-Funktion!

In den vergangenen Wochen hat sich enorm viel getan auf der Gründerplattform. Vor kurzem konnten wir ein weiteres Highlight zur Verfügung stellen, über das nicht nur wir uns sehr freuen. Denn auf vielfachen Wunsch haben wir ein neues technisches Feature eingeführt: das Co-Branding.

Es greift das Feedback von Partnern auf, die sich mehr Sichtbarkeit auf der Plattform wünschen. Denn eine neutrale, gemeinsame Infrastruktur mit eigenem Markenauftritt wie die Gründerplattform ist natürlich etwas Anderes, als wenn ein Partner ein eigenes Angebot unter seinem Logo und in seinem Corporate Design betreibt. Außerdem bedeutet die große Stärke, die die Gründerplattform hat, für die Anbieter eine Herausforderung: Durch das ausgefeilte Matching erhalten Nutzer*innen bekanntlich nur diejenigen Angebote angezeigt, die wirklich zu ihnen passen könnten. Dies bedeutet aber im Umkehrschluss, dass durch die Arbeit der Algorithmen der allergrößte Teil aller vorhandenen Angebote auf der Plattform in diesem Moment nicht sichtbar ist. Was also fachlich absolut Sinn macht und echten Nutzen für die Gründer*innen schafft, verringert die Anzeigewahrscheinlichkeit der Partnerinstitutionen.

Hier schafft das Co-Branding einen attraktiven Ausweg. Künftig wird allen Nutzer*innen, die über einen Co-Branding-Partner auf die Plattform gelangen, das zugehörige Partner-Logo eingeblendet – zusammen mit einer Formulierung wie „empfohlen von“.

Sichtbar ist das Logo in diesen Fällen u.a. auf der Startseite (Screenshot: Beispiel IHK Nürnberg) und im Login-Bereich (Screenshot: Beispiel Gründerzentrum Landshut).

Screenshot - Beispiel IHK Nürnberg auf der Startseite der Gründerplattform

Screenshot - Beispiel Gründerzentrum Landshut bei der Businessplanübersicht der Gründerplattform

Ist eine Organisation bereits Partner der Gründerplattform (wie z.B. IHKs und Handwerkskammern, Landesförderbanken oder Kreditinstitute), kann das Co-Branding ganz einfach selbst eingerichtet werden: Im Self-Service-Bereich muss der Knopf „Public partner ID“ (PPID) aktiviert werden und eine fünfstellige Ziffer erscheint. Diese sollte an allen Links angehangen werden, die auf den Webseiten der Partner Richtung Gründerplattform gesetzt werden (Beispiel: https://gruenderplattform.de/?ppid=15974, wenn die IHK Leipzig auf die Startseite der Gründerplattform verlinken möchte). Benutzen die Besucher*innen diesen Link, wird ihnen das Logo des Partners auf der Plattform angezeigt. Alle „neutralen“ Links führen zur Anzeige ohne Co-Branding, wie sie bisher bekannt ist.

Achtung: Neben unseren Partnern steht das neue Co-Branding-Angebot auch Akteuren offen, die sich entscheiden, nicht Partner mit eigenem Angebot zu werden oder denen wir noch keinen Partnerstatus anbieten können. Steuerberater*innen, Anwälte, Gründerportale, Online-Magazine, Blogger*innen, private Gründungsberater*innen und sonstige Interessierte können sich dazu über ein Formular für das Co-Branding registrieren.

Screenshot des Formulars für die Co-Branding Registrierung

Auf diese Weise ist per Co-Branding schon kurze Zeit später der Status des Botschafters der Gründerplattform erreicht. Eigene Interessenten können so auf die Plattform hingewiesen werden und die Partner werden bei diesen Potenzialkunden in Erinnerung behalten.

Überzeugt? Dann los!

Dein Business entsteht hier!
Einsteigen | Planen | Finanzieren | Gründen

Teile diesen Beitrag

Unser Gründungs-Newsletter
Relevantes Know-how, verständlich aufbereitet

bhp