Bestandsaufnahme: Wer bist du, wen kennst du, was weißt du?
Mache eine Inventur deiner Ressourcen

Wer ein größeres Vorhaben plant, geht häufig so vor: Ziel setzen, etwa: "Onlineshop für Sportartikel aufziehen". Dann überlegen, was man dafür braucht. Bis das alles zusammen getragen ist, kann viel Zeit vergehen.

Erfahrene Unternehmer*innen machen es anders: Wenn sie ein neues Vorhaben angehen, schauen sie, was da ist, und überlegen, was sie damit machen könnten. Michael Faschingbauer, Autor und Unternehmensberater aus der Steiermark, beschreibt das so: „Erfahrene Unternehmer kochen mit dem, was im Kühlschrank ist.“ Sie suchen sich also nicht ein Rezept aus, besorgen die Zutaten und beginnen dann mit der Zubereitung. Sie starten einfach mit dem, was sie in der Küche finden. Das Ergebnis steht in keinem Kochbuch, sondern ist etwas völlig Neues.

Finde heraus, was in deinem "Kühlschrank" ist: Vielleicht bist du leidenschaftlicher Fußballfan und kannst alle Tabellen bis in die vierte Liga runterbeten, dein bester Freund hat eine riesige Garage, die er nicht nutzt, oder du hast aus deinem alten Job Kontakte zu norditalienischen Tourismusexperten. Das alles kann nützlich sein!

Trage deinen Vorrat an Ressourcen zusammen, indem du dir die unten stehenden Fragen stellst und die Antworten in das Arbeitsfeld Kernfähigkeiten einträgst oder auf ein Blatt Papier schreibst. Was könntest du damit anstellen? Überlege dir möglichst viele Geschäftsideen und verbessere, vergleiche und prüfe sie hier auf der Gründerplattform.

Übrigens: Der hier vorgestellte Ansatz ist Teil einer Methode, die Effectuation genannt wird. In diesem Video erklärt Michael Faschingbauer, was das ist:

Stelle dir folgende Fragen und finde heraus, was du für deine Selbstständigkeit schon mitbringst:

  1. Wer bist du? Welche Aus- und Fortbildungen hast du? Welche beruflichen Erfahrungen kannst du vorweisen? Welche Sprachen sprichst du?
  2. Wen kennst du? Was für berufliche oder private Kontakte hast du? Welche Ressourcen kann dein Umfeld bereitstellen? Wer hätte Interesse, sich an deinem Vorhaben zu beteiligen?
  3. Was weißt du? Womit kennst du dich aus? Wofür bekommst du besonders viel Anerkennung im  Kollegenkreis? Wofür schätzen dich deine Freund*innen?

Fertig?
Arbeite weiter an deiner Idee:

bhp